Griechische und lateinische Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Münchner Sommer der Sophistik

3. und 4.9.2018

03.09.2018

Erfolgte die Beschäftigung mit Sophistik und Sophisten lange Zeit unter erheblichen moralischen, politischen oder philosophischen Vorbehalten, die nicht zuletzt durch Platon vorgeprägt waren, hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem der spannendsten Phänomene der 'vorsokratischen' Zeit seit einigen Jahren von einigen Vorurteilen den Sophisten gegenüber emanzipiert. Infolgedessen hat sich eine auch begriffliche Ausdifferenzierung durchgesetzt, die den Facettenreichtum der Sophistik unter Einschluss späterer 'Sophistiken' stärker betont. Was haben Protagoras, Gorgias und Prodikos gemein? Was verbindet und was trennt eine erste von einer zweiten Sophisten-Generation? Gibt es eine 'rechte' und eine 'linke' Sophistik? Wie philosophisch waren 'die' Sophisten überhaupt? Wie dachten sie über Religion und Mythos angesichts der Auseinandersetzung mit der frühgriechischen Wissenschaft und Philosophie? Und mit welchen Vorwürfen gegenüber den Sophisten hatte Platon unter Umständen recht?
Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum des Münchner Sommers der Sophistik 2018, der vom 3.-4. September 2018 an der Ludwig-Maximilians-Universität München stattfindet. Neben den platonischen Dialogen und zeitgenössischen Bezugnahmen (z.B. Aristophanes) sollen im Rahmen der Summerschool vor allem die erhaltenen Texte und Fragmente der Sophisten selbst näher betrachtet und gemeinsam gelesen werden. Als Keynote Speaker konnte der Althistoriker Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Meier (LMU München) gewonnen werden. Die Veranstaltung richtet sich an Doktoranden, Studierende sowie interessierte Schüler und Lehrer bayerischer Gymnasien. Kenntnisse des Griechischen sind von Vorteil, aber keine notwendige Voraussetzung.
Zur Vorbereitung wird (neben der Lektüre der Platon-Dialoge Gorgias und Protagoras) die Anschaffung des Reclam Bändchens empfohlen: Schirren, T., Zinsmaier, T. (Hrsg.): Die Sophisten. Ausgewählte Texte. Griechisch/Deutsch. Reclam, Stuttgart 2003 (und ND).

Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2018 (oliver.schelske@lmu.de oder andreas.schwab@lmu.de).

Vorläufiges Programm

Montag, 3. September 2018

9:15-10:30 Uhr Panel I: Die politische Dimension der Sophistik
Oliver Schelske (München)

Kaffeepause

11-12:15 Uhr Panel II: Die Sophisten und die frühgriechische Wissenschaft
Claas Lattmann (München/Kiel)

Mittagspause

15-16:15 Uhr Panel III: Die Inszenierung der Sophisten
Martin Hose (München)

Kaffeepause

17:00 Uhr c.t. Keynote: Vorbedingungen der Sophistik
Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Meier (München)

Dienstag, 4. September 2018

9:15-10:30 Uhr Panel IV: Die sophistische Widerlegung der Vorsokratiker
Mathilde Brémond (Trier/Paris)

Kaffeepause

11-12:15 Uhr Panel V: Die Sophisten über Religion und Mythos
Andreas Schwab (München/Heidelberg)

Downloads


Servicebereich