Griechische und lateinische Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Forschungsseminar Verjüngte Antike

10.02.2020

Dozent: Prof. Dr. Markus Janka
Freitag, 16.30-18.00 Uhr, HGB M 207

Im Forschungsseminar werden laufende Qualifikationsarbeiten zu Themen aus der Klassischen Philologie, der Wirkungsgeschichte der antiken Literaturen und der Fachdidaktik der Alten Sprachen vorgestellt und besprochen. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, ihre methodischen Ansätze im Plenum zur Diskussion zu stellen und anhand exemplarischer gemeinsamer Textinterpretationen zu profilieren. Zudem finden in diesem Rahmen auch Gastvorträge im Rahmen des Projektes Realia classica statt, das durch „Lehrerbildung@lmu“ gefördert wird. Im Sinne der phasenübergreifenden Vernetzung der Lehrerbildung sind an wissenschaftlicher Weiterqualifikation interessierte Lehrkräfte herzlich zu den Seminarsitzungen eingeladen.

Den Teilnehmenden, die sich größtenteils aus dem wissenschaftlichen Nachwuchs rekrutieren, bieten sich zwei Möglichkeiten: Einerseits können Aspekte aus den jeweiligen Forschungsprojekten vorgestellt und diskutiert werden; andererseits kann im Vorfeld ein Textcorpus (geringeren Umfanges) mit Forschungsfragen vorgeschlagen werden, das von den Teilnehmenden vorbereitet und dann gemeinsam in der Sitzung interpretiert wird. Dabei geht es zentral neben der modernen Rezeption von griechisch-römischer Literatur um neue Blickwinkel der Forschung auf antike Texte.

 

Termin

Vortragende/r

Thema

25.10. Jakob Lenz, Bamberg

Einleitungen in extraordinäre Diskurs-Gelegenheiten. Oder: Was leisten Platons Dialog-Expositionen?

08.11. Berkan Sariaydin, München Spectantia lumina fallit. Die Arachne-Episode in Ovids Metamorphosen
22.11.

Jan König, München

Galant und burlesk. Zur Rezeptionsgeschichte von Ovids Erotodidaxe (Werkstattbericht)

20.12. Markus Hafner, Graz "Platon jedoch, glaube ich, war krank...": Virtuelle Autor-Absenz in den literarischen Großkorpora Xenophons und Platons
10.01. Raimund Fichtel, München Einfach, aber komplex - Überlegungen zur Methode Suetons
24.01. Viktoria Räuchle, München Der gefesselte Eros in der römischen Bilderwelt und Literatur
April Henning Horstmann, Göttingen Verschoben aufs SoS 2020: Textverstehen und lat.-dt. Textarbeit aus historischer Perspektive

 

 

 

 

 

 


Servicebereich