Griechische und lateinische Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Latein studieren

Welche Voraussetzungen gibt es für ein erfolgreiches Lateinstudium?

Die wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lateinstudium sind Interesse an und Begeisterung für die lateinische Sprache und Literatur. Im Zentrum des Lateinstudiums stehen Texte, die für die europäische literarische Tradition grundlegend sind. Diese Texte sind überaus spannend und auch heute noch von hoher kultureller Relevanz. Dennoch können die Formen und Inhalte der Texte uns zuweilen fremd erscheinen. Hinzu kommt, dass ihre sprachliche Erschließung mitunter schwierig ist. Daher ist es unabdingbar, sich zum einen intensiv mit Syntax und Grammatik der lateinischen Sprache zu beschäftigen und zum anderen Texte über die lateinischen Texte (die sog. Forschungsliteratur) gründlich zu studieren. Lust am Lesen und Interesse an Literatur im Allgemeinen sind also wesentliche Voraussetzungen für ein fruchtbares Lateinstudium.

Der für ein gelingendes Lateinstudium erforderliche Leseeifer ähnelt demjenigen des jüngeren Cato, wie ihn Cicero beschreibt (De finibus 3,7):

Quo cum venissem, M. Catonem […] vidi in bibliotheca sedentem multis circumfusum Stoicorum libris. Erat enim, ut scis, in eo aviditas legendi, nec satiari poterat, ….
Als ich dorthin kam, sah ich Marcus Cato, wie er, umgeben von vielen Schriften der Stoiker, in der Bibliothek saß. Er war ja, wie du weißt, in seinem Lesehunger unersättlich…. (Übersetzung H. Merklin)

Wer eine solche Begeisterung für die Lektüre lateinischer Literatur mitbringt, wird am Lateinstudium viel Freude haben.

Wie sind die lateinischen Studiengänge aufgebaut?

Die lateinischen Studiengänge lassen sich nach mehreren ‚Schienen‘ gliedern:

1.) Die erste und wichtigste Schiene umfasst die literaturwissenschaftlichen Veranstaltungen (vor allem Seminare und Vorlesungen), in denen zentrale lateinische Texte gründlich betrachtet, analysiert, interpretiert und diskutiert werden.
2.) Die zweite Schiene dient der Vertiefung und Erweiterung der lateinischen Sprachkompetenz. Hier stehen die lateinische Syntax und Grammatik sowie das Übersetzen lateinischer Texte im Zentrum.
3.) Die dritte Schiene besteht aus Lektüreübungen und dient dazu, die Kenntnis zentraler lateinischer Texte zu erweitern und zu vertiefen.
4.) Die vierte Schiene ist für Veranstaltungen benachbarter Disziplinen (Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Sprachwissenschaft und Philosophie) vorgesehen. Diese sollen dazu beitragen, das historische und kulturelle Umfeld der lateinischen Texte besser zu verstehen.
5.) Im Lehramtsstudiengang kommt ab dem vierten Fachsemester mit der Fachdidaktik eine fünfte Schiene hinzu. Hier werden Lehramtsstudierende gezielt auf den Schuldienst am Gymnasium vorbereitet.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Allgemeine Informationen für Studienanfänger